07. Juni 2018

Planungsbeginn Quartier am südlichen Bahnhofsplatz

Die Gustav ZECH Stiftung Heidelberg GmbH entwickelt in der Bahnstadt Heidelberg die Baufelder B 1 und B 2. Ausgangslage für das Projekt ist das größte deutsche innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt in Heidelberg. Die Neugestaltung des Bahnhofplatzes Süd hat sehr hohe Bedeutung für die städtebauliche Entwicklung der Bahnstadt. Die Projektentwicklung umfasst zwei Bürogebäude, ein Hotel, einen Gebäudekomplex mit Mietwohnungen und ein öffentliches Parkhaus.

Energie- und Technikkonzept
Die Stadt Heidelberg hat sich hohe Klimaschutzziele gesetzt. Mit der Energiekonzeption 2010 wurde festgelegt, dass beim Verkauf städtischer Grundstücke die Käufer verpflichtet werden, Passivhausgebäude zu errichten.

Die Bahnstadt ist heute das größte Neubaugebiet in Deutschland, in dem flächendeckend der Passivhaus-Standard realisiert wird. Es ist der erklärte Wunsch der Stadt Heidelberg, dass eine ökologisch verantwortbare und wirtschaftlich vertretbare Energienutzung erfolgt.

Technisch werden die Passivhaus-Anforderungen durch die Nutzung der regenerativ erzeugten Fernwärme sowie einer angestrebten Fernkälteversorgung unterstützt. Die Räume werden über zentrale RLT-Anlagen belüftet, bedarfsgerecht gekühlt und beheizt. Zur Sicherstellung des persönlichen Nutzerkomforts bleibt in allen Gebäuden die Möglichkeit erhalten, Fenster individuell zu öffnen.

Gebäudedaten
Grundstücksgröße: ca. 23.500m²
Gebäude gesamt [BGF]: ca. 110.000m²